Sicherheit an Bord von Kreuzfahrtschiffen


29.01.2012

Am 27.01.2012 erreichte uns eine Mail mit folgendem Inhalt ...

Sehr geehrter Herr ...
wir alle bei Royal Caribbean International fühlen mit denjenigen, die durch den jüngsten tragischen Zwischenfall auf der Costa Concordia betroffen sind. Als Crown & Anchor Mitglied und treuer Gast von Royal Caribbean International, haben Sie möglicherweise Fragen zur gegenwärtigen Situation.

Bei Royal Caribbean International hat die Sicherheit unserer Gäste und der Crew höchste Priorität. Dies ist die Grundlage all unseren Handelns. Die Sicherheitsstatistik unserer 42-jährigen Geschichte, mit Millionen gereister Gäste und Besatzungsmitglieder, spiegelt unser Engagement in Sachen Sicherheit wider. Unsere Anstrengungen, die wir bezüglich der Sicherheit an Bord unternehmen, sind vielfältig und übertreffen oftmals die gesetzlichen Bestimmungen - dies alles ist Teil unserer Verpflichtung zu Innovation und kontinuierlicher Verbesserung in jeglicher Hinsicht unserer Tätigkeit.
Um besser auf Ihre möglichen Fragen oder Bedenken eingehen zu können, möchten wir Ihnen anbei ein Video vorstellen, das einen Überblick über die Sicherheit an Bord gibt: das Training unserer Mannschaft, der Offiziere und Kapitäne und die vielen Richtlinien, die unser Handeln bestimmen. Das Video und weitere Informationen finden Sie auf der Seite von Royal Caribbean.

Wir wissen, dass Sie als erfahrener Gast, möglicherweise von Freunden und Familie zu Ihrer Zeit an Bord gefragt werden. Wir möchten Sie ermuntern diese Informationen, zusammen mit Ihren persönlichen Erfahrungen mit Royal Caribbean International, an Interessierte weiterzuleiten und herauszustellen, dass Kreuzfahrten auch weiterhin die beste Sicherheitsstatistik in der Reisebranche aufweisen.
Wir möchten uns für Ihre andauernde Unterstützung bedanken und wir freuen uns, Sie bald wieder an Bord eines unserer Schiffe bei einer Kreuzfahrt zu weltweit 270 Zielen begrüßen zu können.

Mit freundlichen Grüßen
Adam Goldstein
Präsident und CEO
Royal Caribbean International

Es ist empfehlenswert das Video anzuklicken. Royal Caribbean reagiert mit der Mail wohl zu Recht auf mögliche Verunsicherungen potenzieller Kreuzfahrtkunden. Die entstandenen Irritationen sind schon verblüffend. Welt Online meldet, dass jetzt, nach dem Concordia-Unglück, 42 Prozent der Deutschen „definitiv nicht“ auf Kreuzfahrt gehen möchten. Dies sei das Ergebnis einer Umfrage der Zeitung, an der sich mehr als 2.000 User beteiligten. Das verwundert nicht. Wer in den letzten beiden Wochen, die zum Teil tendenziöse, und manchmal auch von keiner Sachkenntnis getrübte Berichterstattung vieler Medien zum Thema „Costa Concordia“ verfolgt hat, könnte zum Schluss gelangen, dass Kreuzfahrtschiffe außerordentlich unsichere Fahrzeuge sind. Auch einzelne auf die Artikel folgende Posts offenbarten eine Grundeinstellung zu diesem Thema, die wohl als erschreckend bezeichnet werden darf.

Uns wundert, dass Flugzeugabstürze mit vielen Toten regelmäßig eine oder zwei Meldungen wert sind, danach geht man wieder zum Tagesgeschäft über. Das Medienecho des Concordia-Unglücks ist dagegen weitaus umfänglicher. Woran liegt das wohl?

Jedes Mal wenn wir auf unseren Schiffsreisen an Rettungsübungen teilnahmen, hofften wir, dass wir nie in einen Seenotfall geraten würden. Wir schlossen eine solche Situation sogar definitiv aus, da wir bislang den Schiffsführungen das allergrößte Vertrauen entgegengebracht haben. Wir hoffen nicht, dass wir die in Kürze vor uns liegende Reise mit Sorge antreten werden. Allerdings reisen wir mit einer Konzerngesellschaft von Royal Caribbean. Das gibt uns wieder Zuversicht.

(Karl Beyer)