STX France - vorübergehende Verstaatlichung

27.07.2017 – Frankreichs Staatspräsident Macron tritt für liberale Wirtschaftspolitik ein. Und dennoch wurde jetzt bekannt, dass zur Wahrung und zum Schutz strategischer französischer Interessen STX France, die in Saint-Nazaire ansässige größte Schiffswerft des Landes, verstaatlicht wird. Paris macht von seinem Vorkaufsrecht Gebrauch.

Die auf den Bau von Kreuzfahrt- und Marineschiffen spezialisierte Großwerft steht zum Verkauf. Das mehr als 150 Jahre alte Unternehmen hörte einst auf den Namen Chantiers de l’Atlantique. Auf der Queen Mary 2 weist beispielsweise eine Werftplakette auf die Herkunft hin. Im Jahr 2007 wurden Chantiers de l’Atlantique mehrheitlich von der südkoreanischen STX Offshore und Shipbuilding übernommen. Die befindet sich seit Längerem in wirtschaftlicher Schieflage. Dagegen hat sich bei dem in STX France umbenannten Beteiligungsunternehmen die wirtschaftliche Tradition wesentlich verbessert. Die Werft arbeitet profitabel.

Queen Mary 2 am Brooklyn Cruise Terminal NY

Queen Mary 2 am Brooklyn Cruise Terminal NY


Seit Monaten wird vor einem Gericht in Seoul über einen Verkauf des Unternehmens an die italienische Fincantieri-Gruppe verhandelt. Das Gericht sieht Fincantieri als privilegierten Kandidaten, und die französische Werft würde auch gut in das Fincantieri-Firmengeflecht passen. Die vorherige französische Hollande-Administration war mit Fincantieri übereingekommen, dass die Werften-Gruppe und eine italienische Sparkassenstiftung STX France übernehmen sollten. Der französische Staat als Anteilseigner wäre damit ins Hintertreffen geraten.

Fincantieri-Hauptverwaltung in Triest

Fincantieri-Hauptverwaltung in Triest


Sorgen um die Sicherheit der Arbeitsplätze haben nun offenbar das Blatt gewendet. Die französische Regierung beansprucht ein vorübergehendes Vorkaufsrecht an der Werft. Die Kosten der Aktion werden auf circa 80 Millionen Euro beziffert. Die italienische Regierung ist offenbar nicht glücklich über das französische Vorgehen.- Vive la France!