Autor: Karl W. P. Beyer

05.12.2014 – Sir Richard Branson kultiviert vielseitige unternehmerische Interessen. Seine Aktivitäten im Musikgeschäft, im Mobilfunk und in der Luftfahrt sind Legende. Daneben besitzt seine Unternehmensgruppe eine Kette von Luxushotels, einen Motorradtaxi-Anbieter in London, einen Formel-1-Rennstall, eine Agentur für die Aufbewahrung von Baby-Stammzellen und vieles anderes mehr. Zu alledem hat Sir Richard nun entschieden, das Kreuzfahrt-Geschäft aufzumischen.

Das Unternehmens-Konglomerat informierte über die Gründung der Kreuzfahrt-Gesellschaft Virgin Cruises mit Firmensitz im Großraum Miami/Fort Lauderdale. Als Partner gehen die US-Investmentgruppe Bain Capital und Tom McAlpin in der Funktion eines CEO an Bord. Letzterer verfügt über weitgehende Expertise im Kreuzfahrt Geschäft. Schließlich war er zuletzt President und CEO der 2002 in Dienst gestellten The World, Residences at Sea und davor arbeitete er ab 1995 als President im Gründungs-Management-Team der Disney Cruise Line mit.

The World in Alesund

Dsney Magic in Sint Maarten

Die Partner beabsichtigen, zwei Weltklasse-Kreuzfahrtschiffe bauen zu lassen. Aus Wettbewerbsgründen schweigt sich das neue Unternehmen bislang noch über die Schiffe und darüber aus, wann die Geschäfte starten sollen. Fest steht aber, den Gästen sollen an Bord der Schiffe herausragende Erfahrungen und exzellenter Service geboten werden.

Sir Richard wird wie folgt zitiert: „Wir werden die Kreuzfahrt-Industrie durchschütteln, indem wir unseren Gästen Ferien bieten, die sie absolut lieben werden. Sie werden auf Schiffen fahren, die hohe Qualität, viel Spaß und viele aufregende Aktivitäten bieten. Nur der berühmte Virgin Service kann solches liefern“. - Stephen Pagliuca, Managing Director bei Bain Capital fügt hinzu: „Wir erkannten, dass es eine einmalige Gelegenheit sei, beim Aufbau der „nächsten großen Kreuzfahrt Linie“ dabei zu sein. Reisende aus aller Welt werden davon profitieren. Virgin Cruises wird dazu beitragen, die Erwartungen der Gäste an eine Kreuzfahrt neu zu definieren. Dies ist eine fesselnde Gelegenheit“. - Und von Tom McAlpin ist zu vernehmen, „ Kreuzfahrt-Gäste verdienen etwas Besseres und Anderes als das, was heutzutage angeboten wird. Virgin Cruises fühlt die Verpflichtung, neue atemberaubende Erfahrungen für die Gäste und eine neue Generation von Kreuzfahrern zu entwickeln. Solche Gelegenheiten wie diese treten selten auf. Deshalb bin ich sehr aufgeregt, dieses Geschäft zu führen und die Marke „Virgin“ in der Kreuzfahrt-Industrie zu etablieren“.

Bei so viel Begeisterung aller Beteiligten dürfte eigentlich nichts schiefgehen. Wir wünschen immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel.