Autor: Karl W. P. Beyer

aida cruises logoAIDA Cruises ist Deutschlands bekannteste und größte Kreuzfahrt-Reederei. Wir wollen nicht auszuschließen, dass mehr Menschen mit dem Namen der Reederei etwas anfangen können, als mit der gleichnamigen Verdi-Oper.

Wie lässt sich der durchschlagende Erfolg dieser an sich noch jungen Reederei am Standort Rostock erklären?

Die Keimzelle der AIDA Cruises war die Deutsche Seereederei, die sich nach der politischen Wende modern aufstellte und bereits zu Beginn der 1990er Jahre entschied, nach dem Vorbild der US-amerikanischen Carnival Cruise Line ein Funship-Konzept am deutschen Markt zu etablieren. Was für junge und innovative Unternehmen oftmals gilt, traf auch auf AIDA zu. Die Gesellschaft weckte das Interesse der etablierten Wettbewerber. Nach einigen Zwischenstationen landete AIDA Cruises im Jahr 2003 bei der Carnival Corporation & plc, dem weltweit größten Kreuzfahrt-Anbieter.

aida 104 aidavita in palma de mallorca

Carnival unterstellte AIDA Cruises der Costa-Reederei. Das erklärt, warum AIDA-Schiffe seit 2004 unter italienischer Flagge fahren. Die korrekte Firmierung des Unternehmens lautet seitdem AIDA Cruises – German Branch of Società di Crociere Mercurio S.r.l..

aidaluna cruise center hh altona

Es steht zu vermuten, dass die Zugehörigkeit zur Carnival-Gruppe die Möglichkeiten des Unternehmens, Schiffsneubauten am laufenden Band zu finanzieren, positiv befördert. Auch wäre wohl die Umsetzung des ehrgeizigen Unternehmenskonzeptes am deutschsprachigen Markt ohne die Erfahrungen und das Einwirken des starken Partners Carnival kaum möglich gewesen.

Auf der amerikanischen Carnival-Website wird dem Leser verraten, das AIDA-Schiffe dem deutschsprachigen Markt gewidmet sind. Sie bedienen die Marktsegmente jugendlicher Stil und informeller Service. Der Konzern wünscht sich die Marke AIDA als seegängiges Klub-Resort. AIDA-Kreuzfahrtschiffe sollen demnach Elemente von Ferienklubs und –Resorts im Premium- und im 4-Sterne-Bereich darstellen. Unterfüttert wird das Ganze mit einer Vielzahl von Annehmlichkeiten und Einrichtungen an Bord der Schiffe, die insbesondere jüngere, aktivere Urlauber ansprechen.

AIDAsol in Hamburg

Die Konzern-Vorgabe wird vom Unternehmen gut umgesetzt. Nachstehende Begriffe entnahmen wir der Website von AIDA Cruises. Nach eigenem Dafürhalten bieten AIDA Kreuzfahrten:

  • Die schönste Verbindung aus Kreuzfahrt, Wellnessurlaub, Städtereise und Naturerlebnis.
  • Hervorragenden Service und modernsten Komfort.
  • Kulinarische Weltreisen in verschiedenen Restaurants.
  • Einen der größten Spa- und Sportbereiche auf dem Meer.
  • Atemberaubendes Entertainment, eigens für AIDA arrangiert.
  • Jede Menge Spaß im Kids Club und tolle Angebote für Teens.
  • Vielfältige Ausflüge an Land, von ganz entspannt bis sportlich aktiv.
  • Eine der modernsten und umweltfreundlichsten Flotten weltweit.
  • Deutsch als Bordsprache.

Soweit zum Anspruch des Unternehmens. Der Gast schaut gern auch auf die eingeschlossenen Leistungen im engeren Sinne. Für’s Geld erhält man(n), frau oder kind folgende AIDA Inklusiv-Leistungen:

  • Vollpension mit Tischgetränken in den Buffet-Restaurants
  • Nutzung vieler Sport- und Wellnessangebote
  • Entertainment der Spitzenklasse
  • Kinderbetreuung ab 3 Jahre im Kids Club
  • Trinkgelder

Und die Klientel dankt es. AIDA-Stammgäste betonen, dass nicht nur junge, aktive Gäste an Bord ihren Platz finden. Tatsächlich ist auf den Schiffen vom Kleinkind bis zum Greis jedes Alter vertreten. Und für jeden Geschmack findet sich etwas Unterhaltsames. Entertainment, Sport und Wellness stellen alle Altersklassen zufrieden. Die Gastronomie wird allgemein gelobt. Und die Buffetrestaurants der Schiffe sind offenbar auch nicht ganz so übel. Die vier zuletzt in Dienst gestellten Schiffe bieten allerlei Neues. Beispielsweise das Theatrium (eine Wortschöpfung von AIDA Cruises) sowie ein Brauhaus mit Biergarten.

aida pooldeck

AIDAsol - Theatrium von außen gesehen

AIDA - Brauhaus

AIDA-Schiffe treffen offensichtlich zielgenau die Ansprüche deutschsprachiger Reisender. Die Gäste sind allem Anschein nach mit dem Gebotenen sehr zufrieden. AIDA misst und beziffert die Gesamtzufriedenheit der Gäste aktuell mit 96 Prozent. Hieraus erklären sich zum einen der hohe Marktanteil der Reederei am deutschen Markt und zum anderen die Anzahl der „Wiederholer“. Im Jahr 2012 beförderten die AIDA-Schiffe nach Angaben der Reederei 632.719 Passagiere. Das entspricht grob gerechnet der Hälfte jener Deutschen, die im Jahr 2012 eine Hochsee-Kreuzfahrt gemacht haben. Auch die Auslastung der Schiffe stellt das Unternehmen bislang zufrieden.


Übersicht AIDA Kreuzfahrtschiffe

Folgende Schiffe mit dem Kussmund befahren die Weltmeere:

SchiffBaujahrKabinen
AIDAcara  1996 590
AIDAvita 2002 633
AIDAaura 2003 633
AIDAdiva 2007 1.025
AIDAbella 2008 1.025
AIDAluna 2009 1.025
AIDAblu 2010 1.096
AIDAsol 2011 1.097
AIDAmar 2012 1.097
AIDAstella 2013 1.097
AIDAprima 2016 1.643

Was die nähere Zukunft bringt, das wissen allein der Konzern und die Mitglieder der AIDA-Geschäftsführung. Fest steht, dass die Gesellschaft noch auf Expansion setzt. Zwei Schiffsneubauten wurden an die japanische Werft Mitsubishi Heavy Industries vergeben. Diese Neubauten schlagen in puncto der Größe die bisher betriebenen Schiffe deutlich. Sie sind mit jeweils 125.000 BRZ vermessen. Das erste der beiden Schiffe, die AIDAprima, wird mit 6-monatiger Verspätung im Oktober 2015 von AIDA übernommen. Jede der Neubauten wird dann über 3.250 (auszulastende) Betten verfügen. Insgesamt steigt die Bettenkapazität bis 2016 auf 25.136 Betten an.

Ein Unternehmen, das solch gewaltige Investitionen beschlossen hat und stemmen muss, darf keine Angst vor der Zukunft haben. Es plant ein weiteres und kräftiges Wachstum des Kreuzfahrt-Marktes ein. Hierfür wünschen wir alles Gute und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel.

(Karl Beyer – Update April 2016)