Autor: Karl W. P. Beyer

Azamara Club Cruises - Logo

Das in Miami/Fl. ansässige Kreuzfahrt-Unternehmen Azamara Club Cruises steht seit dem Jahr 2007 für die Boutique-Schiff-Sparte innerhalb des Konzerns Royal Caribbean Cruises Ltd. Ab August 2018 werden drei Kreuzfahrtschiffe mittlerer Größe die Azamara Club Cruises Flagge tragen. Es sind die Azamara Journey, die Azamara Pursuit und die Azamara Quest. Die baugleichen Schiffe sind bemerkenswerte und angenehme Schiffe der 30.000-Tonnen-Klasse. Maximal 690 Passagiere finden Platz an Bord.

Azamara Quest - Auf der Elbe vor Hamburg

Azamara Quest - Auf der Elbe vor Hamburg


Die drei von insgesamt acht identischen Schiffen wurden ursprünglich für Renaissance Cruises gebaut. Nach dem Zusammenbruch dieses Unternehmens wurden zwei der Schiffe von der ebenfalls Royal Caribbean Cruises Ltd gehörenden spanischen Pullmantur Cruises übernommen. Das dritte Schiff, die Azamara Pursuit, fuhr bis zuletzt unter dem Namen Adonia für die britische P&O Cruises. Im Jahr 2018 wurde es in Belfast im Rahmen eines viermonatigen Umbauprogramms auf die Linie der Azamara Club Cruises gebracht.

Azamara Quest - Im Hafen von Maskat/Oman

Azamara Quest - Im Hafen von Maskat/Oman


Azamara Club Cruises richten sich an anspruchsvolle, gut verdienende Reisende mit einem Faible für Kreuzfahrten. Diese vorzugsweise als Paare im besten Alter auftretenden internationalen Gäste sind aktiv, reiseerfahren und kultiviert. Sie sind  Neuem gegenüber aufgeschlossen und möchten die Welt kennenlernen. Und sie sind gern bereit, dafür auch mehr Geld auszugeben.

Club Ocean Suite 7004

Club Ocean Suite 7004


Die edel ausgestatteten Schiffe laufen vorrangig weniger stark frequentiere Ziele oder kleinere Häfen an. Dazu zählen Bestimmungsorte in Europa, Stationen auf der Arabischen Halbinsel, in Asien und Australien sowie im karibischen Raum. Ab 2019 werden auch Alaska-Häfen besucht. Zu den bevorzugten europäischen Reisezielen gehören Skandinavien, Westeuropa und die Küsten Frankreichs, Italiens und Griechenlands. Insgesamt stehen 235 Häfen in 76 Ländern auf der Routenplanung.

Azamara Quest - Prime C. Restaurant

Azamara Quest - Prime C. Restaurant


Das Reederei-Konzept sieht vor, dass die Schiffe häufig erst am späten Abend die Häfen verlassen. Oftmals werden auch Über-Nacht-Aufenthalte geboten. Auf diese Weise können die Schiffsgäste an den Bestimmungsorten intensivere Eindrücke aufnehmen. Als Highlight jeder Reise gilt ein im Reisepreis enthaltener abendlicher Landausflug. Es ist der sogenannte AzAmazing Evenig. Solche Programmpunkte sind beispielsweise besondere Abendveranstaltungen im Titanic Museum Belfast, im Schifffahrtsmuseum Amsterdam oder eine Abendfahrt zu den Berberfamilien im Wadi Rum. Diese exklusiven Events sind einmalig in der Kreuzfahrt-Branche.

AzAmazing Evening im Wadi Rum

AzAmazing Evening im Wadi Rum


Im Übrigen punkten die Schiffe mit außergewöhnlichem Service, erstklassigen Speisen und Weinen sowie guten Fitness- und Spa-Angeboten. Für die Gäste sind zahlreiche Leistungen im Reisepreis inkludiert. Dazu gehören Trinkgelder für das Kabinen-, Restaurant- und Bar-Personal. Auch Mineralwasser, Tee, Kaffee und eine Auswahl an beliebten Spirituosen, Bieren und edlen Weinen gehören zum Standardangebot. Ein Shuttleservice vom und zum Hafen, soweit verfügbar, und ein Butlerservice im Suitenbereich runden das Angebot ab.

 Azamara Quest - Drawing Room

Azamara Quest - Drawing Room


Vor der Übernahme in die Flotte durchlief die Azamara Pursuit ein Multi-Millionen-Pfund-Refit. Die beiden anderen Schiffe erfuhren zuletzt im Jahr 2016 eine Renovierung. Die außergewöhnlichen Schiffe sind wegen ihrer kosmopolitischen Ausrichtung möglicherweise nicht das passende Angebot für jene Gäste, die sich gern auf Schiffen deutscher Provenienz verwöhnen lassen. Allen anderen Kreuzfahrern sind sie wärmstens zu empfehlen.

(Update Juli 2018)