Autor: Karl W. P. Beyer

Carnival LogoUnter dem Dach des global operierenden britisch-amerikanischen Kreuzfahrtkonzerns Carnival Corporation & plc wirken neun wohlbekannte Gesellschaften sowie Fathom, der Newcomer des Jahres 2015. Die Carnival-Gruppe ist weltweit mit circa 11 Millionen Gästen jährlich der größte Kreuzfahrtanbieter und eines der größten Tourismusunternehmen. Führende Marken gehören zum Portfolio der Gruppe.

Die Ursprünge des Firmenverbunds gehen zurück auf die im Jahr 1972 gegründeten Carnival Cruise Lines. Zwar lief deren erstes Schiff, die Mardi Gras, bereits bei ihrer Jungfernfahrt vor Miami auf Grund. Dieses Missgeschick konnte die Entwicklung des Unternehmens jedoch nicht bremsen. Carnival expandierte nach Zukäufen und einem Börsengang unaufhaltsam. Seit 1993 wird die Firmenbezeichnung Carnival Corporation & plc genutzt, um die Holdingaktivitäten zu bündeln. Die Bezeichnung Carnival Cruise Lines wird dagegen nur für die Kreuzfahrt-Aktivitäten der Gründungsgesellschaft verwendet.

Princess Cruises - Ruby Princess in Fort LauderdalePrincess Cruises - Ruby Princess in Fort Lauderdale


Nach dem Zusammenschluss der Carnival Corporation mit der P&O Princess Cruises plc entstand im Jahr 2003 das weltweit größte Kreuzfahrt-Unternehmen. Die Aktiengesellschaft ist mit zwei Hauptquartieren in Miami/Florida und in London vertreten. Ihre Aktien sind sowohl an der New York Stock Exchange als auch an der London Stock Exchange gelistet. Die Gruppe beansprucht für sich, das profitabelste Reiseunternehmen im Sektor Freizeit zu sein. 

AIDA Cruises - AIDAsol in LissabonAIDA Cruises - AIDAsol in Lissabon


Zum Konzern gehören folgende überwiegend sehr bekannte und exzellent am Markt eingeführte Marken:

Seabourn Sojourn im Hafen von Valletta/MaltaSeabourn Sojourn im Hafen von Valletta/Malta


Neben den Kreuzfahrt-Gesellschaften bereichert noch ein Veranstalter für Touren in Alaska und dem kanadischen Yukongebiet die Angebotspalette der Gruppe. Im April des Jahres 2011 wurde das 100. Schiff, die Carnival Magic, übernommen. Aktuell, im Dezember 2015, weist der Verbund gemäß Börseninformationsdiensten einen Bestand von 101 Kreuzfahrtschiffen aus. Im Jahr 2016 sollen fünf Schiffe zur Flotte hinzukommen, darunter zwei Schiffe bei AIDA Cruises.

Holland America Line - Eurodam in Vendig

Holland America Line - Eurodam in Vendig

Das Unternehmen merkt an, dass an Bord aller Schiffe zu jeder Zeit 200.000 Gäste befördert werden. In etwa entspricht das der Einwohnerzahl der Stadt Karlsruhe. 

Cunard - Queen Victoria in IstanbulCunard - Queen Victoria in Istanbul


Trotz allem läuft auch in den Reihen der Carnival-Gruppe nicht alles rund. Im Januar 2012 kollidierte die im Jahr 2006 übernommene Costa Concordia vor der Insel Giglio mit einem Felsen. Bei diesem Unglück verloren insgesamt 32 Menschen ihr Leben. Zudem verunglückte ein Taucher tödlich. Auf etwa 100 Millionen Euro sollen sich die Verschrottungskosten des Wracks belaufen

Carnival - Carnival Legend vor BelizeCarnival - Carnival Legend vor Belize


Nicht tödlich, aber durchaus spektakulär ging es im Februar 2013 an Bord der Carnival Triumph zu, nachdem im Golf von Mexiko ein Feuer im Maschinenraum eine Unterbrechung der Stromerzeugung und die Manövrierunfähigkeit des Schiffs bewirkte. Die daraus resultierenden Zustände auf dem Schiff wurden als trostlos geschildert. Im März 2013 gerieten zudem die Carnival Dream und die Carnival Legend wegen Antriebsproblemen in die Schlagzeilen.

P&O - Ventura in SouthamptonP&O - Ventura in Southampton


(Karl Beyer – Update Dezember 2015)