MS Rotterdam - Durch den Panamakanal

MS Rotterdam - Durch den Panamakanal

Autor: Anne Plau

Mit MS Rotterdam fahren wir von San Diego in Kalifornien entlang der Westküste Nord- und Mittelamerikas durch den Panama-Kanal und durch die Karibik bis nach Fort Lauderdale.

MS Rotterdam

MS Rotterdam


Viele neue Ziele erwarten uns, wie beispielsweise Puerto Vallarta und Huatulco in Mexiko oder Puntarenas in Costa Rica.

Vor der Kreuzfahrt - San Diego, Kalifornien 

Am Tag vor Beginn der Kreuzfahrt fliegen wir von Düsseldorf nach San Diego. Das Flugzeug ist überraschend leer, und wir haben einen bequemen Sitz mit extra Beinfreiheit. Trotzdem ist ein Flug, der länger als 12 Stunden dauert, eine Tortur.

Beim Anflug sehen wir die weitläufige Bebauung von San Diego. Wir sind gespannt auf diese Stadt, die wir bisher nicht kennen. Detaillierte Informationen findet ihr in unserem Beitrag San Diego. Um 14:10 Uhr Ortszeit landen wir, nach deutscher Zeit wäre es jetzt 23:10 Uhr. Unser Gepäck kommt schnell, und auch die Immigration dauert nicht lange.

Fassaden des Broadway von San Diego

Fassaden des Broadway von San Diego


Es ist sonnig und warm. Mit dem Bus, der direkt am Terminal hält, fahren wir in die Stadt. Vom Flughafen bis Downtown San Diego sind das 15 Minuten Fahrtzeit. Unser Hotel liegt am Broadway in der Nähe des Gaslamp Distrikt, einem bekannten Szeneviertel der Stadt.

 

 

Wir erkunden San Diego 

Nach den Check-In gehen wir zur Broadway Pier. Hier startet die Fähre nach Coronado Island, einer Halbinsel in der Bucht vor San Diego. Wir gehen die Promenade am Wasser entlang nach Süden, vorbei am Flugzeugträger MS Midway, der als Museum dient, bis zum Kunstobjekt Embracing Peace.

Tuna Wharf Park mit der monumentalen Statue Embracing Peace

Tuna Wharf Park mit der monumentalen Statue Embracing Peace


Die Skulptur eines Paares, das sich liebevoll umarmt, findet man vielfach auf der Welt. Diese soll an die Kapitulation Japans und das Ende des Zweiten Weltkriegs erinnern. In unserem Beitrag San Diego Sehenswürdigkeiten informieren wir über Attraktives von A bis Z.

Im Gaslamp District 

Es wird früh dunkel, schon um 16:30 Uhr überrascht uns die Abenddämmerung. Eigentlich wollen wir bis zum Seaport Village gehen. Das muss bis morgen warten.

Den beginnenden Abend wollen wir im Gaslamp District erleben. Im Ausgehviertel von San Diego gibt es reichlich Bars und Kneipen, viele Shops und Restaurants. Wir entscheiden uns für eine typisch amerikanische Sports Bar mit großen Fernsehern, leckerem Bier und Fast Food.

Sportsbar Taste & Thirst im Gaslamp-Viertel

Sportsbar Taste & Thirst im Gaslamp-Viertel


Lange halten wir nicht durch. Um 19:30 Uhr sind wir wieder im Hotel. Seit etwa 24 Stunden sind wir auf den Beinen und völlig übermüdet.

Mit Bus und Trolley durch San Diego 

Nach zehn Stunden Schlaf und Ruhe machen wir uns auf den Weg durch San Diego. Unser Gepäck stellen wir beim Concierge unter. Mit dem Bus fahren wir zur Old Town San Diego. Das ist ein historisches Museumsdorf, in dem alte Handwerkstechniken vorgeführt werden. Es gibt auch sehr hübsche Bars und Cafés.

San Diego Old Town - Rust General Store
San Diego Old Town - die Schmiede
San Diego -Santa Fe Trolley Station
San Diego - unterwegs im Seaport Village

Von Old Town San Diego fahren wir mit dem Trolley der Green Line bis zum Seaport Village. Das liegt an der San Diego Bay und bietet Amusement direkt am Wasser: Shopping, Dining, Entertainment. Wir gehen an der Waterfront zurück bis zur World Pier, wo inzwischen die Rotterdam festgemacht hat. Unser schwimmendes Hotel für die nächsten 14 Tage macht einen guten Eindruck.

MS Rotterdam – unser schwimmendes Hotel 

Das Einchecken auf der Rotterdam klappt reibungslos, nach zehn Minuten sind wir bereits an Bord. Am Seaview Pool vor dem Lido-Restaurant essen wir eine Kleinigkeit. Inzwischen ist es stark bewölkt, das Wetter schlägt um.

Bark Star of India in der Bay von San Diego

Bark Star of India in der Bay von San Diego


Unsere kleine Suite gefällt uns sehr gut. Sie hat einen Eingangs-, einen Schlaf- und einen Sitzbereich. Die einzelnen Bereiche können durch Vorhänge getrennt werden. Auch unsere Koffer sind schnell in der Kabine. Vor Beginn der Rettungsübung um 16:00 Uhr haben wir alles ausgepackt und verstaut. Alle Details über dieses Schiff findet ihr in unserem Beitrag MS Rotterdam.

Wir verlassen San Diego 

Zum Auslaufen der Rotterdam gehen wir wieder auf das Außendeck 8 am Seaview Pool. Inzwischen ist es dunkel, und es regnet leicht. Nachmittags um 5 Uhr ist nichts mehr zu sehen. Schade. Auf die Fahrt durch die San Diego Bay vorbei an Coronado Island und Point Loma hatte ich mich gefreut.

Blick auf San Diegos Waterfront

Blick auf San Diegos Waterfront


Abends essen wir im Bedien-Restaurant. Wir haben keine feste Essenszeit. Der Service ist schnell und perfekt. Kellner, Assistent und Getränkekellner, alle sind ein eingespieltes Team, und es läuft wie am Schnürchen.

Danach schlendern wir noch etwas über das Schiff und landen schließlich bei Billboard onboard. Zwei Pianospieler und Sänger - eine Frau, ein Mann – performen mitreißende Songs der letzten 50 Jahre.

Von San Diego in Kalifornien nach Puerto Vallarta in Mexiko 

Unsere Kreuzfahrt startet mit zwei Tagen auf See. So haben wir viel Zeit die Rotterdam zu erkunden. Das Wetter ist sonnig und warm. Wir fahren nach Süden, und das merkt man. Jeden Tag wird es um einige Grad wärmer.

Zwei Tage auf See

Die Rotterdam gefällt mir sehr. Sie hat Stil. Das Schiff ist elegant ausgestattet und gepflegt. Der Platz auf den Außendecks und in den Innenbereichen ist großzügig bemessen. Auf Deck 3 kann man das Schiff umrunden.

Das Promenadendeck der MS Rotterdam

Das Promenadendeck der MS Rotterdam


Die etwa 3,50 Meter breite Promenade liegt geschützt unter den Rettungsbooten. Dreieinhalb Runden entsprechen einer Meile. In der Schiffsmitte wurden auf jeder Seite 20 Kabinen mit einer Schiebetür versehen. Die Gäste haben auf diese Weise direkten Zugang zur Promenade und zu ihren persönlichen Deckchairs vor jeder Kabine. Sehr komfortabel.

Vista Suite 6138 

Unsere Vista Suite 6138 liegt auf Deck 6 vorn an Backbord zwischen Aufgang A und B. Sie ist geräumig, und es gibt viel Stauraum. Die Ausstattung ist geschmackvoll, die Farben sind warm und heimelig. Besonders gut gefallen mir die Betten. Die Matratzen sind wunderbar bequem, und es gibt unterschiedlich feste Kissen.

Vista Suite 6137
Vista Suite 6137
Vista Suite 6137
Vista Suite 6137 - Nasszelle

Nur das Bad wirkt etwas abgegriffen. Dort wurde lange nichts getan, und das Schiff ist immerhin seit 1997 in Betrieb. Zwei Room Attendants kümmern sich um unsere Kabine. Service und Sauberkeit sind perfekt.

Entspannen am Pool

Unsere beiden Tage auf See verbringen wir überwiegend mit Faulenzen. Die Liegen an den beiden Pools sind ebenso bequem wie die Deckchairs auf der Promenade. Dort ist schon nach kurzer Zeit unser bevorzugter Platz zum Entspannen.

Lido Pool der MS Rotterdam

Lido Pool der MS Rotterdam


Außerdem hören wir Vorträge über unsere nächsten Ziele an. Die Kreuzfahrt-Direktorin erläutert jeweils kurz und knapp die Destinationen der Kreuzfahrt. Sehr informativ und sehr gut. Und Kapitän Pieter Bant stellt sich vor, ein Holländer - passend zur Holland America Line.

Puerto Vallarta 

Früh am Morgen erreichen wir die Bahía de Banderas, die weite Bucht, in der das mexikanische Seebad Puerto Vallarta liegt. Noch bei Dunkelheit docken wir im Cruise Port. Die Lage der Marina ist wunderschön.

Puerto Vallarta mit der Zona Hotelera

Puerto Vallarta mit der Zona Hotelera


Besonders gut gefallen mir die Berge im Hintergrund. Die weite Bucht ist stark bebaut und wirkt trotzdem einladend. Palmen, Hibisken, Gummibäume, Bougainvillea und viele andere Grün- und Blühpflanzen ergeben einen fantastischen Rahmen.

Um kurz vor 9:00 Uhr verlassen wir die Rotterdam. Es wird ein heißer sonniger Tag. Bis zum Hafenausgang sind es geschätzt 500 Meter. Für diese Strecke stellt die Hafenverwaltung Shuttlebusse bereit, die die Passagiere zum Terminal bringen.

Shuttle Busse vor dem Cruise Terminal von Puerto Vallarta
Cruise Terminal von Puerto Vallarta - erster Eindruck

Das Kreuzfahrt-Terminal wird gerade aufwändig neu- bzw. umgebaut. Alles wirkt geräumig und übersichtlich und wird sehr schick gestaltet. Wir meinen, Hamburg könnte sich ein Beispiel an Puerto Vallarta nehmen.

Busfahren in Puerto Vallarta ist kein Problem 

Unser Plan für Puerto Vallarta sieht vor, dass wir mit dem örtlichen Bus nach Downtown fahren. Das ursprüngliche Puerto Vallarta liegt etwa fünf Kilometer von der Marina entfernt. Wissenswertes über den Ort und seine Sehenswürdigkeiten findet ihr in unserem Beitrag Puerto Vallarta.

Busfahren ist kein Problem. Wir fragen vorsichtshalber den Fahrer, ob wir den richtigen Bus gewählt haben. Bezahlen können wir mit US-Dollar. Für zwei US-Dollar bei 10 Pesos Rückgeld fahren wir bis zum Malecón. Das ist Puerto Vallartas wunderschöne Promenade, die fast drei Kilometer am Meer entlangführt.

Puerto Vallarta - Malecón mit dem Museo Naval

Puerto Vallarta - Malecón mit dem Museo Naval


Regelmäßig sind dort Skulpturen, darunter auch sehr ungewöhnliche, aufgestellt. Wir gehen bis zum Naval Museum.

Vom Malecón zur Isla Cuale 

Über einen kleinen Markt gelangen wir zur Parroquia Nuestra Señora de Guadeloupe. Die Pfarrkirche ist nicht besonders groß, aber sehr hübsch. Besonders auffällig ist der mit einer Krone verzierte Turm.

Unser nächstes Ziel ist die Casa Kimberly, das Haus, in dem Elizabeth Taylor gelebt hat. Es geht steil bergauf über Kopfsteinpflaster, Treppen und unebene Wege. Und zu sehen gibt es wenig. Die Casa Kimberly ist ein luxuriöses Hotel und kann zumindest heute nicht besichtigt werden.

Puerto Vallarta - Plaza de Armas
Straßenkunst in Puerto Vallarta
Puerto Vallarta - Gringo Gulch Treppenbrücke
Cuale Babelbar in Puerto Vallarta

Ganz in der Nähe führt die Gringo Gulch Brücke über Stufen hinab zur Isla Cuale. Der Cuale River, der wenig später ins Meer mündet, umschließt hier eine mit tropischen Pflanzen bewachsene Insel. Mitten in üppigem Grün liegen lauschige Bars und Restaurants, kleine Shops, in denen Kunstgewerbe und Kitsch verkauft werden, sowie ein Eco-Center.

Romantisches Viertel und Playa los Muertos 

Über die nächste Brücke verlassen wir die Isla Cuale und betreten das romantische Viertel. Hier gibt es viele kleine Läden, Galerien, Restaurants und hübsche koloniale Häuser. Wir gehen in Richtung Strand. Ein malerischer Weg trennt die Hotels und Bars von der langen sandigen Bucht der Playa los Muertos, einem der berühmten Strände von Puerto Vallarta.

Muelle de Playa los Muertos in Puerto Vallarta

Muelle de Playa los Muertos in Puerto Vallarta


Von der Muelle de los Muertos, wo Ausflugsboote anlegen und Pelikane ausruhen, hat man einen schönen Blick auf Puerto Vallarta. Sonne, Sand, Meer, Boote: es ist genau das Richtige nach einem kalten November in Deutschland.

Fazit Puerto Vallarta 

Am Wasser gehen wir zurück, überqueren den Cuale River auf einer Brücke und erreichen wieder den Malecón. Auf Höhe der Kirche Nuestra Señora de Guadeloupe steigen wir in einen Bus in Richtung Marina Vallarta und erreichen gegen 14:00 Uhr das Kreuzfahrt-Terminal.

Puerto Vallarta hat uns gut gefallen. Die Lage des Ortes ist außergewöhnlich schön. Berge, Meer und üppiges Grün sind ein echter Hingucker. Der Ort ist sauber und ordentlich. Zudem haben wir uns jederzeit sicher und willkommen gefühlt.

Um 16:00 Uhr verlässt die Rotterdam den Hafen von Puerto Vallarta. Beim Auslaufen begegnen wir der Marigalante.

Dreimaster Marigalante

Dreimaster Marigalante


Der pittoreske Dreimaster ist ein Nachbau der Santa Maria von Columbus und wird für Ausflüge in die Banderas Bucht genutzt.

Entlang der Pazifikküste nach Huatulco 

Nach einem ausgiebigen Frühstück am Pool umrunden wir das Schiff auf Deck 3, dem Lower Verandah Deck. Durch das Metallgeländer kann man gut auf das Meer schauen. Heute begleiten uns ab und zu Delfine.

Jogging Track der MS Rotterdam

Jogging Track der MS Rotterdam


Ein Tag auf See

Sonne und Wolken wechseln sich ab, die Temperaturen liegen zwischen 25 und 28 Grad. Am späten Nachmittag tauchen an der Küste die Hochhäuser von Acapulco auf.

Angenehme Mitreisende 

In den 702 Kabinen der Rotterdam reisen insgesamt 1080 Gäste, davon etwa 80% US-Amerikaner und Kanadier. Die anderen Reisenden stammen aus mehr als 20 Ländern. Bordsprache ist Englisch, wobei allgemeine Informationen über das Schiff oder zur Sicherheit sowie aktuelle Nachrichten beispielsweise auch in Spanisch, Holländisch oder Deutsch vorliegen. Das Publikum ist überwiegend jenseits der 60. Entsprechend entspannt und gelassen geht es an Bord zu. Die Crew umfasst 572 Personen.

Immer wichtig auf einer Kreuzfahrt: das Essen 

Auswahl, Geschmack und Frische: Alle Speisen sind jederzeit und in jedem der Restaurants hervorragend.

Restaurant Lido Market
Restaurant Lido Market
Restaurant Lido Market
Lido Bar

Morgens frühstücken wir fast immer im Buffetrestaurant Lido Market, das auch schöne Außenplätze an den beiden Pools bietet. Wir genießen das Essen draußen. Im Lido Market werden die Speisen nach Themenbereichen angeboten. Es gibt Stationen für Frisches, für Gebratenes, für Brot und Kuchen, Früchte und so weiter. Vielfach werden die Speisen von Servicekräften vorgelegt. Man sucht aus, der Service erledigt alles andere. Sehr hygienisch. Und alles schmeckt lecker und ist einladend angerichtet.

Huatulco, Mexiko 

In der Bucht von Santa Cruz Huatulco 

Am nächsten Morgen erreichen wir unser zweites mexikanisches Ziel, Huatulco. Der Hafen Santa Cruz Huatulco liegt in einer schmalen Bucht und ist von üppig bewachsenen Hügeln und Bergen umgeben.

Huatulco - Bahia de Santa Cruz

Huatulco - Bahia de Santa Cruz


Nördlich liegt der Nationalpark, rechts und links sind Felsbuchten und Sandstrände. Es ist ein malerischer Anblick. Wir beobachten das Einlaufen vom Balkon aus und während wir frühstücken. Wissenswertes über diese Region findet ihr in unserem Beitragen Huatulco und Huatulco Sehenswürdigkeiten.

Um 8:00 Uhr wird das Schiff freigegeben und etwas später sind wir unterwegs. Heute wird es richtig heiß. Wir chartern eines der kleinen Privatboote und lassen uns zu den Felsklippen des Parque National und den vielen Sandbuchten fahren.

Huatulco - wartende Ausflugsboote
Sportfischerboote in Huatulcos Marina
Huatulco - Bahia la Esperanza
Zaungäste in der Bucht von Huatulco

Fast alle der umliegenden Strände sind nur mit dem Boot zu erreichen. Kleine Paradiese. Wir sehen Fregattvögel, Pelikane, einen Adler und Regenbogenfische.

Spaziergang durch La Crucecita Huatulco 

Zurück an der Marina Santa Cruz nehmen wir ein Taxi zum etwas landeinwärts gelegenen Ortszentrum La Crucecita Huatulco. Es sind nur zwei Kilometer, und es gibt drei sehr schöne Wege dorthin. Eigentlich sind wir gewohnt diese Strecke zu gehen, aber die Temperatur von mehr als 30 Grad und die hohe Luftfeuchtigkeit machen uns zu schaffen.

La Crucecita ist ein Ort mit hübschen Bars, Restaurants und Geschäften. Es wird viel Silber und Kunsthandwerk angeboten, aber natürlich auch der übliche Tand. Wir besichtigen die kleine Kirche und schlendern durch den Ort.

Straßenszene im Zentrum von La Crucecita

Straßenszene im Zentrum von La Crucecita


Alles ist sehr sauber, kein Dreck, kein Müll. Nach einer Stunde fahren wir zurück. Am Hafen genießen wir den Aufenthalt in einer Strandbar. Im Schatten halten wir es gut aus.

Fazit Huatulco 

Wieder haben wir Neues gesehen. Diesmal eine Region in Mexiko, die auf Ökotourismus setzt. Ganz anders als das große lebhafte Seebad Puerto Vallarta. Beide Huatulco – Santa Cruz und La Crucecita - haben uns gut gefallen.

Santa Cruz Huatulco - Strand und MS Rotterdam

Santa Cruz Huatulco - Strand und MS Rotterdam


Leider war unser Aufenthalt ein wenig zu knapp bemessen. So hätten wir gern einen Ausflug in den Parque National gemacht, der seit 2006 als UNESCO-Biosphärenreservat ausgewiesen ist.

Entlang der Landbrücke zwischen Mexiko und Panama 

Um 14:00 verlässt die Rotterdam Santa Cruz Huatulco. Schon eine Stunde später haben wir so starken Seegang, dass die Außendecks gesperrt werden müssen. Um 16:00 Uhr werden die Pools abgedeckt. Regelmäßig schwappt Wasser über das Deck. Ich fühle mich ein wenig seekrank, obwohl die Rotterdam sehr zuverlässig durch die schwere See pflügt. Bis 21:00 Uhr hält das unruhige Wetter an, dann wird es besser.

Puerto Quetzal, Guatemala 

Am nächsten Morgen erreichen wir Puerto Quetzal in Guatemala. Wir waren noch nie in Guatemala. Puerto Quetzal ist ein ziemlich öder Industriehafen. Und weit entfernt von jedweden touristischen Attraktionen.

Der Industriehafen von Puerto Quetzal

Der Industriehafen von Puerto Quetzal


Detaillierte Informationen bieten wir in unseren Beiträgen Puerto Quetzal und Puerto Quetzal Sehenswürdigkeiten.

Die Rotterdam liegt an einem Ponton vor Land. Über eine Brücke geht es in ein sehr hübsch gestaltetes Touristenzentrum. In kleinen Hütten gibt es eine Information, Touren werden angeboten und viel Kunsthandwerk. Es fehlen natürlich nicht die üblichen T-Shirts und Hemden.

Landausflug nach La Antigua Guatemala 

Wegen der weiten Entfernungen in Guatemala haben wir einen Ausflug bei Holland America gebucht. Die Touren der Holland America Line haben unseres Erachtens ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Wir haben uns für den Transfer nach La Antigua Guatemala, der früheren Hauptstadt, entschieden. Den Aufenthalt dort gestalten wir selbst. Antigua gehört seit 1979 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Bis nach Antigua sind wir 90 Minuten unterwegs. Während der Fahrt informiert unser Guide über Land und Leute. Zunächst ist das Land flach, dann geht es hinauf in die Berge bis auf 1500 Meter Höhe.

Guatemala - Volcán de Acatenango

Guatemala - Volcán de Acatenango


Im Flachland wird Zuckerrohr angebaut, im Hochland Kaffee. Wir lernen einiges auf dieser Fahrt. Die Landschaft gefällt uns sehr: Viel Grün und viele Vulkane, auch ein rauchender ist dabei. Je höher wir kommen, um so kühler wird es. Waren es an der Küste noch 30 Grad, so sind es in Antigua angenehme 22 Grad.

Eine gut erhaltene Barockstadt 

Vor Antigua steigen wir in zwei kleinere Busse um. Große Reisebusse dürfen in der Barockstadt nicht fahren. Die Straßen stammen noch aus dem 17. Jahrhundert und sollen vor Zerstörung bewahrt werden. Unseren Rundgang haben wir vorab geplant. Dreieinhalb Stunden Zeit, um die alten Häuser, den Palacio de los Capitanes, die Ruinen der Kathedrale, den Arco de Santa Catalina und einige der ehemals 15 Klöster und 26 Kirchen anzusehen.

Antigua - Calle del Arco
Antigua - Iglesia y Convento la Merced
Antigua - das Convento de Capucinas
Antigua - Zugang zur Casa Santo Domingo

Alles über unseren Rundgang findet ihr in unserem Beitrag Ein Tag in Antigua / Guatemala. Die Zeit vergeht wie im Flug. Wir sehen sehr viel von dieser teilweise gut restaurierten Barockstadt. Allerdings machen wir keine Pause. Um 15:30 Uhr treffen wir uns mit den anderen und fahren nach Puerto Quetzal zurück.

Fazit Antigua Guatemala 

Ein schöner Tag, ein gelungener Ausflug. Einen Ort wie Antigua haben wir nicht erwartet. Und wir haben Geier, Aras und einen Kolibri gesehen, alle in freier Natur, obwohl wir nicht auf einem Naturtrip waren.

Antigua - Kathedrale San José

Antigua - Kathedrale San José


Wir bleiben noch etwas in der Marina von Puerto Quetzal und gehen erst eine Stunde vor Abfahrt an Bord. Um 18:30 Uhr ist es dunkel. Wir verbringen einen ruhigen Abend in der Ocean Bar und gehen früh zu Bett.

Puerto Corinto / Nicaragua 

Ein weiteres Land erwartet uns – Nicaragua. Und mit Puerto Corinto ein weiterer Industriehafen. Vor dem Schiff haben Händler ihre Stände aufgebaut. Eine Band spielt, unterstützt von einem gewaltigen Verstärker.

Puerto Corinto - Verkaufsstände für Souvenire im Hafen
Begrüßungskomitee im Hafen von Puerto Corinto

Dazu treten Tänzerinnen und Tänzer in Landestrachten auf. Wegen der Schulferien sind auch etliche Kinder dabei. Es ist ein sehr freundlicher Empfang. Detaillierte Informationen findet ihr in unserem Beitrag Puerto Corinto.

Mit der Fahrradrikscha durch Puerto Corinto 

Schon auf dem Hafengelände warten einige Fahrradrikschas auf Gäste. Sie gehören zur Kooperative von Corinto und dürfen deshalb in den Hafenbereich. Für 20 US-Dollar wird eine Rundfahrt durch den Ort angeboten. Gleich außerhalb des Hafens werden 10 US-Dollar verlangt und im Ort sind es dann 5 US-Dollar.

Die Fahrradrikscha - das Hauptverkehrsmittel in  Puerto Corinto

Die Fahrradrikscha - das Hauptverkehrsmittel in Puerto Corinto


Etwa eine Stunde lang fährt Josi mit uns durch die im Schachbrettmuster angelegten Straßen von Corinto. Wir sehen den Markt, eine Grundschule, eine Highschool, die schöne Kirche, den Strand und den Circo Colorinto. Dieser Jugendzirkus ist ein Kooperationsprojekt mit der Stadt Köln, der Partnerstadt von Corinto.

Danach machen wir noch einen Rundgang zu Fuß. Die Stadt ist dreckig, überall liegt Müll herum. Es gibt viele streunende Hunde. Der schwarze Strand wirkt auf den ersten Blick aufgeräumt, im hinteren Bereich türmen sich jedoch Plastikreste, Metallteile und Flaschen in Mulden.

Köln lässt grüßen - am Circo Colorinto
Puerto Corinto - Schmutz ist leider allgegenwärtig

Lediglich ein Wohnbezirk, durch den wir fahren, überzeugt mit Sauberkeit. Ich werde Corinto als dreckig und unattraktiv in Erinnerung behalten. Nicaragua ist eines der ärmsten Länder der Welt, aber Armut und Müll müssen nicht zusammengehören.

Fazit Puerto Corinto 

Es ist schön, vom Schiff aus auf das üppig grüne Land zu schauen: Berge und Vulkane im Hintergrund, kleine Inseln in Hafennähe, ein schöner langer Strand.

Puerto Corinto - Barrio el Centro

Puerto Corinto - Barrio el Centro


Und die Menschen sind freundlich. Nicaragua hat vieles, was einen Reisenden begeistern kann. Dreck und Müll gehören nicht dazu.

Puerto Caldera / Costa Rica 

Wir fahren in südwestlicher Richtung die mittelamerikanische Pazifikküste entlang. Am nächsten Morgen erreichen wir Caldera in Costa Rica. Je nach Wasserstand legen Kreuzfahrtschiffe in Puerto Caldera oder dem bekannteren Puntarenas an. In Puerto Caldera gibt es ein kleines Terminal für Kreuzfahrtschiffe mit Shop und WLAN.

Im Cruise Terminal von Puerto Caldera - Gift Shop
Kreuzfahrtschiffe im Hafen von Puerto Caldera

Mehr Informationen findet ihr in unserem Beitrag Puerto Caldera. Im Hafen liegen auch die Wind Star, ein Großsegler, und die Panorama, mit 24 Gästekabinen ein Winzling unter den Kreuzfahrtschiffen.

Landausflug in das Hochland von Costa Rica 

Es ist wieder sehr heiß heute, über 30 Grad. Später im Hochland wird es kühler. Bei Holland America Line haben wir einen Landausflug gebucht. Wir werden die Kaffeeplantage Espirito Santo in Naranjo und die Fabrica de Carretas Eloy Alfaro, eine Ochsenkarren-Manufaktur, in Sarchí besichtigen.

Hang mit Kaffeepflanzen in der Kaffeeplantage Espiritu Santo

Hang mit Kaffeepflanzen in der Kaffeeplantage Espiritu Santo


Beide Orte liegen im Hochland von Costa Rica. Ein Teil unserer Fahrtstrecke führt über die Panamericana, die berühmte Straße von Alaska bis Feuerland. Es ist viel Verkehr, und wir brauchen mehr als zwei Stunden bis zu unserem rund 70 Kilometer entfernten Ziel.

Kaffeeplantage und Ochsenkarren 

Die Führung durch die Plantage und die Verarbeitungsbereiche ist sehr interessant. Etwas Ähnliches sahen wir vor langer Zeit in den Blue Mountains auf Jamaika, aber dort als ganz kleine Manufaktur.

Espiritu Santo Kaffeeplantage - Fruchtstände der Kaffeepflanzen

Espiritu Santo Kaffeeplantage - Fruchtstände der Kaffeepflanzen


Wir fahren weiter nach Sarchí. Der Ort ist bekannt für den Bau von Ochsenkarren, wie sie früher für die Transporte der landwirtschaftlichen Produkte gebraucht wurden. Jetzt dienen sie vorrangig als Zierstücke. Farbig bemalt und lackiert sehen sie tatsächlich sehr hübsch aus.

In der Oxcart Factory - Bau der Räder
Der fertiggestellte Oxcart

Informationen über Costa Ricas Hochland findet ihr unter Puntarenas Sehenswürdigkeiten.

Fazit Puerto Caldera 

Costa Ricas Landschaft ist beeindruckend. Alles ist grün, und die Artenvielfalt ist groß. Flora und Fauna sind ein Pfund, mit dem Costa Rica wuchert. Und wir sehen Makaken und schwarze Geier.

Costa Ricas tropisches Hochland

Costa Ricas tropisches Hochland


Abends müssen wir die medizinische Abteilung in Anspruch nehmen. Ich habe mir eine üble Erkältung eingefangen.

Auf See vor Panama 

Vier Tage waren wir an Land unterwegs. Ein Tag auf See kommt uns sehr gelegen, bevor wir morgen durch den Panamakanal fahren werden.

Wo um alles in der Welt halten sich die Passagiere der Rotterdam auf? 1079 Personen sind an Bord. Und es gibt immer freie Liegen und Sessel an den beiden Pools oder auf dem Promenadendeck. Das Raumangebot ist wirklich beachtlich.

Sky Deck der MS Rotterdam

Sky Deck der MS Rotterdam


Auch beim Essen geht es gelassen zu. Im Buffetrestaurant gibt es selten Warteschlangen; höchstens mal beim Eis. Abends essen wir fast immer im Bedienrestaurant Dining Room. Der Abstand zwischen den Tischen ist großzügig und bequem. Das Restaurant ist immer gut besucht. Aber auch ohne feste Tischzeit oder Reservierung – wie wir es bevorzugen – wird man schnell platziert, und der Service ist professionell und fix.

MS Rotterdam - Main Dining Room

MS Rotterdam - Main Dining Room


Gut besucht sind die auch Kochshows, die vor allem an Tagen auf See stattfinden. Holland America veranstaltet die unterhaltsamen Vorführungen an Bord zusammen mit America`s Test Kitchen, einer seit Jahren bekannten und beliebten TV-Kochshow in den USA. An Bord der Rotterdam heißt das: Leckere Sachen zubereiten und probieren und dazu neue Kniffe lernen.

 

MS Rotterdam - Koch-Show -  America's Test Kitchen

MS Rotterdam - Koch-Show - America's Test Kitchen


Nachmittags erhalten wir noch einmal aktuelle Informationen über den Ablauf des morgigen Tages. Danach werden wir um 5:00 Uhr bei Balboa in den Panamakanal einfahren, um 6:30 Uhr die erste Schleuse erreichen und bis 16:30 Uhr langsam den Kontinent auf diesem berühmten Kanal queren.

Fahrt durch den Panamakanal 

Um 5:00 Uhr stehen wir auf. Es sind schon 28 Grad, zudem ist es sehr schwül. Die Rotterdam fährt langsam in der Fahrtrinne des Panamakanals. Rechts vor uns liegt Panama City. Die Hochhäuser sehen wie eine Lichterkette aus. Wissenswertes über den berühmten Seeweg findet ihr in unseren Beiträgen Panamakanal und Panamakanal Passage

Bei Holland America gibt es Panama Rolls 

Noch bei Dunkelheit passieren wir die Puente de las Américas, die erste der drei Brücken über den Panamakanal. 

Panamakanal - Puente de las Americas

Panamakanal - Puente de las Americas


Wir frühstücken auf dem Außendeck am Seaview Pool, damit wir nichts verpassen. Um 6:15 Uhr wird es hell. Etwas später fahren wir in die Miraflores Schleuse ein und sehen auch die Silhouette von Panama City.

In der Ferne: Panama City

In der Ferne: Panama City


Ab 6:30 Uhr gibt es Panama Rolls. Das sind leckere kleine Kuchen, die mit Vanillecreme und Pfirsichstücken gefüllt sind. Bei Holland America ein Muss auf jeder Fahrt durch den Panamakanal. Immer wieder kommen die Kellner mit Tabletts voller verführerischer Rolls vorbei.

Vom Pazifik zum Atlantik 

Es folgen der Miraflores See, die Pedro Miguel Schleuse und die Puente Centenario, die zweite eklatante Brücke über den Kanal. Von vielen Aussichtspunkten auf verschiedenen Decks können wir die Durchfahrt beobachten. Auch der Bug, der sonst nur von der nautischen Crew betreten werden darf, ist für die Passagiere geöffnet.

Panamakanal - Miraflores Schleuse mit dem Visitor Center
Panamakanal - Miraflores Schleuse - Lokomotive und Reiher
Panamakanal - Miraflores Lake - neuer Kanalabschnitt und Centennial Bridge
Panamakanal - für Passagiere geöffneter Bugbereich und Centennial Bridge

Wir haben einen Panamakanal Experten an Bord, einen ehemaligen Lotsen. Während der Fahrt gibt er Informationen über die Historie des Baus, die Schleusen, die Erweiterung für Postpanamax Schiffe und so weiter. Ich frage ihn nach den Kosten für eine Durchfahrt. Die werden von ganz unterschiedlichen Faktoren bestimmt, auch davon, ob die alten oder die neuen Schleusen befahren werden müssen. Die kleine Rotterdam passt in die alten Schleusen. Der Experte beziffert die Kosten für unsere Durchfahrt auf etwa 230.000 US-Dollar.

Wunderschön ist die Fahrt durch den Gatun See.

Panamakanal - Tropenparadies Kanalzone
Panamakanal - Rio Chagres bei Gamboa
Panamakanal - Gatun See
Panamakanal - Gatun See

Etwa ab Mitte des Sees wechselt das bis jetzt sonnige Wetter. Bei weiterhin tropischer Hitze überrascht uns sintflutartiger Regen. Man sieht praktisch gegen eine Wand. Danach wechseln sich Sonne und Regen ab: für Panama das übliche Wetter.

Seit mehr als 100 Jahren ein besonderes Erlebnis

Um 14:55 Uhr passieren wir die Gatun Schleuse und fahren unter der letzten Kanalbrücke durch, der Puente del Atlántico, die erst im August 2019 fertig gestellt wurde.

Gatun Schleuse und Puente del Atlántico

Gatun Schleuse und Puente del Atlántico


Bei Cristobal verlassen wir um 15:45 Uhr den Panamakanal und erreichen die offene See.

Der Panamakanal ist 82 Kilometer lang. Er führt durch die Landenge von Panama und verbindet den Pazifischen mit dem Atlantischen Ozean. Seit August 1914 fahren Schiffe durch den Panamakanal. Und auch mehr als 100 Jahre später ist es immer noch ein ganz besonderes Erlebnis.

Vom Panamakanal nach Willemstad, Curaçao 

Ich bin verblüfft über die Eskapaden des Wetters. Nachdem wir den Panamakanal verlassen haben, wird der Wind stärker und nimmt in der Nacht weiter zu.

Ein stürmischer Tag auf See 

Auch morgens ist es stürmisch. Das Promenadendeck ist gesperrt, und die Pools sind gesichert. Das Schiff liegt aber ruhig, so dass ich keine Probleme mit Seekrankheit habe. Heute machen wir die noch fehlenden Fotos der Rotterdam.

Atrium der MS Rotterdam

Atrium der MS Rotterdam


Mit Paula, einer Mitarbeiterin vom Guest Relation Service, besichtigen wir zwei freie Kabinen, eine mit Meerblick und eine innen gelegene. Beide sind unserer Kabine sehr ähnlich, nur etwas kleiner. Bei der Wanne fehlt die Whirlpool-Funktion, die Innenkabine hat eine Dusche. Das ist viel praktischer als eine Badewanne. Ich frage mich manchmal, wie insbesondere die stark übergewichtigen Menschen auf dem Schiff in eine Wanne kommen.

Lieblingsplatz am Lido Pool

Am Nachmittag legt sich der Wind etwas. Unabhängig vom Wetter bietet der Bereich um den Lido Pool immer vor Wind und Sonne geschützte Plätze zum Sitzen und auch ausreichend bequeme Liegen.

Die Lido Bar der MS Rotterdam

Die Lido Bar der MS Rotterdam


Das Glasdach ist je nach Wetterlage geöffnet oder geschlossen. Man fühlt sich wie in einem großen Innenhof. Und es ist besonders wohltuend, daß eine ständige Musikberieselung fehlt.

Unterhaltung am Abend

Die MS Rotterdam ist ein mittelgroßes Kreuzfahrtschiff. Aufwändige Shows mit vielen Tänzern und Sängern werden nicht geboten. Im World Stage Theater und in den Bars treten Solisten, Duos oder kleinere Gruppen auf.

Die Ocean Bar der MS Rotterdam
MS Rotterdam - die Main Stage
MS Rotterdam - die Lincoln Center Stage
MS Rotterdam - die MIX Bar

Klassische Musik gibt es jeden Abend auf der Lincoln Center Stage, und die Aufführungen sind immer voll. Mein absoluter Musikfavorit ist Billboard Onboard. An zwei gegenüberstehenden Flügeln spielen und singen die beiden Künstler Top-Hits der letzten 50 bis 60 Jahre. Emily und Joey treten jeden Abend drei Mal auf, und ihre Shows sind mitreißend.

MS Rotterdam - Billboard Onboard

MS Rotterdam - Billboard Onboard


Besondere Aufführungen

Im Theater wird die BBC Filmproduktion Planet Earth II in Concert auf großer Leinwand gezeigt. Zu den außergewöhnlichen Filmaufnahmen spielen die Musiker der Lincoln Center Stage.

Ebenso gut wie gut besucht sind die Abendshows der indonesischen und der philippinischen Mitglieder der Crew. Wir sind immer wieder überrascht, wie viele künstlerische Talente es gerade auf Kreuzfahrtschiffen gibt.

Willemstad, Curacao 

Vor einigen Jahren waren wir mit der Koningsdam von Holland America auf Curaçao. Die Koningsdam dockte damals an der für große Kreuzfahrtschiffe gebauten Mega Pier. Die kleine Rotterdam dagegen fährt durch die Sint Annabaai, wendet im Schottegat und legt auf Höhe des Kura Hulanda Hotels an der Mathey Wharf an.

MS Rotterdam an der Mathey Wharf dahinter die Koningin Julianabrug

MS Rotterdam an der Mathey Wharf dahinter die Koningin Julianabrug


In unseren Beiträgen Curaçao und Curaçao Sehenswürdigkeiten findet ihr detaillierte Informationen zu diesem Ziel.

Ein schöner Liegeplatz

Hinter dem Schiff überspannt die mehrspurige Hochbrücke Koningin Julianabrug die Sint Annabaai. Links blicken wir auf die berühmte Handelskade, und vor uns liegt die Koningin-Emma Pontonbrücke. Was für ein schöner Liegeplatz!

MS Rotterdam an der Mathey Wharf mit der Koningin Emmabrug

MS Rotterdam an der Mathey Wharf mit der Koningin Emmabrug


Tour in den Osten der Insel

Wir möchten gern eine Tour durch den Westen der Insel machen. An dem kleinen Terminal der Mathey Wharf finden wir jedoch nicht den geeigneten Anbieter. Also schlendern wir an der Sint Annabaai entlang und durch das Rif Fort zur Mega Pier. Dort liegt die Freedom of the Seas von Royal Caribbean. Für mittags wird noch die Carnival Horizon erwartet. An der Mega Pier werden immer viele Touren angeboten, der Westen ist leider nicht dabei. Also entscheiden wir uns für eine Fahrt in den Osten von Curaçao.

Mirador Kaya Guinea - Blick auf die Playa Caracasbaai
Marie Pampoen Beach im Steenrijk-Viertel
Salina Ariba - Landhuis Chobolobo Likörfabrik
Farbenfrohe Reihenhäuser in der Berg Altena Straße

Die Tour dauert zwei Stunden und kostet 20 US-Dollar. Wir fahren bis zum östlichsten Punkt der Insel, besichtigen eine Likörfabrik, fahren an den Strand und halten an einigen besonderen Aussichtspunkten. Dazu gibt es Informationen über Land und Leute vom Fahrer. Ein lohnenswerter Ausflug.

Spaziergang durch Willemstadt

Nach der Tour gehen wir zurück zur Rotterdam und gönnen uns eine Pause. Nachmittags streifen wir durch Willemstad.

Die Koningin Emmabrug mit der Handelskade

Die Koningin Emmabrug mit der Handelskade


Der Ort gefällt uns auch dieses Mal. Die Stadt ist fast überall sauber und ordentlich. Während unserer Rundfahrt sahen wir auch weniger einladende Ecken.

Willemstad hat viele sehenswerte Gebäude und Plätze, die man mehrmals ansehen kann. Details dazu findet ihr in unserem Beitrag Ein Tag auf Curaçao. Die Geschäfte im Zentrum erschienen mir vor drei Jahren hochwertiger. Möglicherweise kommt es mir nur so vor.

Curaçao-Barock - das Penha-Gebäude im Stadtteil Punda

Curaçao-Barock - das Penha-Gebäude im Stadtteil Punda


Nach dem Abendessen gehen wir noch einmal die Sint Annabaai entlang bis zum Rif Fort. Es ist dunkel, und die Tageshitze ist einer angenehmen Wärme gewichen. Die erleuchteten Häuser von Punda sind hübsch anzusehen.

Die Rotterdam verlässt ihren Liegeplatz um 22:15 Uhr und saust ziemlich schnell an der Handelskade vorbei ins offene Meer. Ciao Curaçao.

 

 

Unterwegs nach Fort Lauderdale 

Die letzten Tage unserer Kreuzfahrt brechen an. Noch zwei Tage auf See, und wir werden Fort Lauderdale erreichen.

Die letzten Tage auf See 

Wenn man partout nicht an den Pools faulenzen möchte, bietet ein Tag auf See viele Optionen.

Fitness-Studio der MS Rotterdam

Fitness-Studio der MS Rotterdam


Man kann sich im gut ausgestatteten Fitness Center quälen, tanzen lernen – Standard oder Line – oder beim Basketball mitmachen. Diejenigen, die es ruhiger mögen, spielen Bridge, Trivia oder Shuffleboard. Und als Rückzugsort zu jeder Zeit empfehle ich die beeindruckende Bibliothek. Beeindruckend wegen der Größe, der umfangreichen Buch- und Spieleauswahl und der komfortablen Lesesessel mit Blick auf das Meer.

Die weitläufige Bibliothek der MS Rotterdam

Die weitläufige Bibliothek der MS Rotterdam


Grundlage vieler unentgeltlicher Programme an Bord sind bemerkenswerte Partnerschaften der Holland America Line. So auch die von „O, The Oprah Magazine“ entwickelten Aktivitäten in den Bereichen Lesen und Meditation. Oder die Microsoft Studio Center, die täglich bis zu sechs Kurseinheiten am Computer anbieten.

Sehr interessant ist die Galley Tour. Jeder kann teilnehmen, wenn er gesund ist und vorher eine entsprechende Erklärung unterschreibt. Dann werden die Hände desinfiziert und los geht es. Immer zehn bis zwölf Passagiere mit einem Crew-Mitglied, das alles erklärt und Fragen beantwortet. Der Rundgang dauert eine halbe Stunde. Gut gemacht.

MS Rotterdam - Küchenführung

MS Rotterdam - Küchenführung


Am letzten Abend ist noch einmal Gala. Erstmals bei einem Dinner sehe ich als Auswahl ohne Aufpreis auf der Speisekarte das Gericht Surf and Turf, das heißt: Hummerschwanz und Filet Mignon. Und es schmeckt hervorragend.

Positives und Negatives an Bord 

Es gibt immer irgendetwas auszusetzen an einer Kreuzfahrt. Bei der Rotterdam finde ich nur wenig Negatives, das Positive könnte ich jederzeit ausweiten.

Was mir nicht gefällt

Die Klimaanlage: der Temperatur-Unterschied zwischen Außen- und Innenbereichen in warmen Regionen ist für mich problematisch. Innen empfinde ich es immer als zu kühl. Auf der Rotterdam sind einige Plätze in den Restaurants nur mit Tuch, Jacke oder Pullover zu ertragen.

Empfangsbereich des Main Dining Rooms der MS Rotterdam

Empfangsbereich des Main Dining Rooms der MS Rotterdam


Die Getränkepreise sind sehr ambitioniert. Beispielsweise kostet eine Tasse Cappuccino 4,50 US-Dollar, ein 0,15 l Glas Wein 9,00 bis 14,00 US-Dollar, ein Bier 7,25 bis 7,75 US-Dollar. Alle Preise zuzüglich 15% Servicegebühr.

Was mir gefällt

Essen und Trinken: Alle Speisen sind immer lecker und frisch – egal ob im Dining-Room, im Lido Market, im Dive-In oder an der Pizza-Bar.

MS Rotterdam - Restaurant Lido Market
MS Rotterdam - das Dive In
MS Rotterdam - New York Pizza
Die Lido Bar der MS Rrotterdam

Ebenso gut sind die Getränke. Ohne Aufpreis und rund um die-Uhr gibt es Wasser, hausgemachte Limonade, Eistee, Kaffee und eine große Auswahl an Tees. Absolute Spitze ist die Salatbar: Immer gibt es mindestens drei Sorten Blattsalate; eine große Auswahl an rohem und zubereitetem Gemüse; dazu Huhn, Pute, Ei, Schinken, Krabben, Käse; fünf bis acht Dressings. Und alles sehr hygienisch: Der Gast sucht aus, ein Mitarbeiter mixt den Salat.

Die Crew, von der Leitung bis zum Service: außerordentlich kompetente und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen Bereichen des Schiffs. Immer freundlich, präsent, umsichtig und hilfsbereit.

MS Rotterdam - das Explorations Café

MS Rotterdam - das Explorations Café


Das stilvolle Ambiente der Rotterdam, die großzügigen Innenbereiche und die weitläufigen Außendecks.

Fort Lauderdale, Florida 

Am frühen Morgen erreichen wir Port Everglades bei Fort Lauderdale. Zwei Tage vor Weihnachten herrscht dort Hochbetrieb. In dem riesigen Areal des Hafens liegen sechs Kreuzfahrtschiffe: Sky Princess, Adventure of the Seas, Carnival Magic, Celebrity Equinox, Eurodam und Niew Amsterdam. Für uns gibt es also viel zu sehen.

Port Everglades in Broward County/Florida

Port Everglades in Broward County/Florida


Unsere Ausschiffung klappt pünktlich und zuverlässig. Bereits von Deutschland aus haben wir einen Mietwagen gebucht. Da unser Flug zurück nach Hause erst abends ab Miami startet, nutzen wir den Wagen für den Transfer dorthin und sehen gleichzeitig etwas von Florida.

Zunächst fahren wir jedoch ins Zentrum von Fort Lauderdale, den Las Olas Boulevard entlang und starten mit einem Spaziergang auf dem Riverwalk am New River. Wenn wir schon in Fort Lauderdale sind, darf der Riverwalk nicht fehlen.

Fort Lauderdale - New River mit der Jungle Queen IV
Fort Lauderdale - Briny Riverfront Pub

Südlich von Port Everglades fahren wir auf die A1A und dann am Wasser entlang bis Miami Beach. Ein letztes Mal nutzen wir die Gelegenheit für einen Aufenthalt am Meer. Auf dem Hollywood Beach Broadwalk ist es ziemlich stürmisch, aber warm und sonnig. In Deutschland werden uns Kälte und Regen erwarten, starken Wind halten wir aus.

Menschenleerer Strand am Hollywood Beach

Menschenleerer Strand am Hollywood Beach


Von Miami Beach nehmen wir die Autobahn zum Flughafen Miami und geben den Wagen ab. Am Flughafen herrscht Chaos. Kurz vor Weihnachten ist es übervoll. Unser Flugzeugtyp ändert sich, wir bekommen schlechte Sitze, die Mitarbeiter und auch wir sind genervt. Warum buchen wir bequeme Sitze für einen Langstreckenflug, wenn immer etwas nicht klappt. Mit einer Stunde Verspätung und viel Turbulenzen während des Fluges kommen wir dennoch gut nach Hause.

Unsere Panamakanal-Kreuzfahrt im Rückblick 

Für jemanden, der sich wie ich für Kreuzfahrten begeistert, gehört die Route durch den Panamakanal zum Muss. Reiseberichte und Filme über die Passage können das eigene Erleben nicht ersetzen. Auch die Stationen der Reise haben mir bis auf Corinto sehr gut gefallen.

Die Rotterdam ist das richtige Kreuzfahrtschiff für diese Reise. Nicht zu groß, aber mit viel Platz und Freiraum für jeden Passagier. Dazu ein toller Service und wenig Remmidemmi. Genau passend für eine entschleunigte Schiffsreise auf dieser außergewöhnlichen Route.

Panamakanal - Miraflores Schleuse und Visitor Center

Panamakanal - Miraflores Schleuse und Visitor Center