Autor: Anne Plau

Im Mai / Juni 2017 kreuzen wir mit der Celebrity Reflection im westlichen Mittelmeer. Kreuzfahrten im Mittelmeer sind immer wieder besondere Erlebnisse. Es gibt viele wunderschöne Regionen und Häfen, und auch nach etlichen Mittelmeertouren finden wir Ziele, die wir nicht kennen oder noch einmal sehen möchten. Von Deutschland aus kommt man schnell und meistens auch günstig per Flugzeug zu den Abfahrtshäfen. Und das Wetter ist auch nicht so übel, wobei wir für eine Kreuzfahrt im Mittelmeer die Zeit von Mitte April bis Mitte Oktober empfehlen.

Celebrity Reflection

Celebrity Reflection


Vor der Kreuzfahrt – über Nacht in Rom

Unsere Kreuzfahrt mit der Celebrity Reflection beginnt und endet in Civitavecchia, dem Hafen von Rom. Diese Gelegenheit nutzen wir für einen Über-Nacht-Aufenthalt in der ewigen Stadt. Wir fliegen bis Fiumicino und nehmen den Expresszug vom Flughafen bis zum Bahnhof Roma-Termini. Der Express ist etwa doppelt so teuer wie der Regionalzug, aber wir müssen nicht umsteigen. Insbesondere mit Gepäck ist das komfortabler. Wir haben ein Zimmer im Hotel “Ludovisi Palace“ gebucht. Das Hotel liegt in der Nähe der Via Veneto und der Spanischen Treppe in einem gepflegten Stadtviertel und gefällt uns gut. Wir halten uns nicht lange auf, die Sonne scheint, und Rom wartet schon auf uns.

Von der Spanischen Treppe bis zum Kapitol

Es ist Sonntag, und Rom ist voller Menschen. Es sind nicht nur Touristen, auch die Römer sind heute in ihrer Stadt unterwegs.

Spanische Treppe Kirche Trinità dei Monti Altare della Patria Kapitolsplatz - Die Dioskuren

 

Wir gehen die Spanische Treppe hinunter und schlendern langsam die Via del Corso entlang in Richtung Piazza Venezia. In einem der kleinen Straßencafés genießen wir unseren ersten Espresso. Dann geht es weiter direkt auf das Vittoriano (Altare della Patria) zu, das gewaltige Monument für König Vittorio Emanuele II. Gleich neben dem Vittoriano steigen wir die Treppe zum Kapitolsplatz hinauf und genießen den Blick über das Forum Romanum. Das ist so toll in Rom: Die historischen Stätten liegen nicht weit auseinander. Man geht sozusagen fortwährend durch die Geschichte.

Forum Romanum und Palatin

Forum Romanum und Palatin


Bocca della Verità

Unser nächstes Ziel ist die Kirche Santa Maria in Cosmedin, die einen besondern schönen Campanile hat und in deren Vorhalle sich die Bocca della Verità, der Mund der Wahrheit, befindet. Das ist eine antike Maske, von der gesagt wird, dass sich der Mund schließt, wenn ein Lügner seine Hand hineinlegt. Überprüfen können wir das nicht, die Kirche ist leider nicht mehr geöffnet. Für uns ein Grund zum Wiederkommen.

 

Am Tiber entlang

Wir folgen dem Tiberufer vorbei am Marcello Theater, der Synagoge und gehen dann durch das jüdische Viertel mit den vielen kleinen Restaurants.

Kirche Santa Maria in Cosmodin Ponte Rotto im Tiber Restaurants im jüdischen Viertel Pantheon bei Nacht

 
 

Kurz vor dem Pantheon bewundern wir noch den Obelisco della Minerva an der gleichnamigen Piazza. In Rom gibt es 13 antike Obelisken, dieser ist mit knapp 5,5 m Höhe der zweitkleinste. Hinter dem Pantheon haben wir vor Jahren ein kleines Restaurant entdeckt, in dem sich hauptsächlich Einheimische und nur wenige Touristen aufhalten. Essen und Wein sind lecker, und seitdem ist es „unsere Pizzeria“. Durch das nächtliche Rom gehen wir zu Fuß zurück zum Hotel, natürlich vorbei an der Fontana di Trevi. Wie schon gesagt, in Rom liegt viel Sehenswertes nah beieinander.

Fontana di Trevi

Fontana di Trevi


weiterlesen: Tag 1 - Einschiffung in Civitavecchia