Autor: Anne Plau

Lebendige Geschichte

Cartagena liegt in einer tiefen Bucht an Spaniens Costa Cálida. Der große Naturhafen dient hauptsächlich als Handelshafen, aber auch Kreuzfahrtschiffe laufen Cartagena regelmäßig an. Getrennt durch den Yachthafen befindet sich der Anleger parallel zur gepflegten Uferpromenade. Gleich dahinter liegen die gut erhalten punischen Stadtmauern, und oberhalb wacht das Castillo de la Conceptión.

Promenade am Kreuzfahrtterminal und das Kastell

Promenade am Kreuzfahrtterminal und das Kastell


Cartagena ist wie ein lebendig gewordenes Geschichtsbuch. Phönizier, Römer, Mauren: alle waren hier. Aus vielen Epochen finden wir Bauwerke, z.B. punische Mauern, ein römischen Theaters, eine maurische Burg; und das alles in fußläufiger Entfernung zum Kreuzfahrtterminal.

Wir haben einen Rundgang vorbereitet, damit wir möglichst viel von dieser attraktiven Stadt sehen. Auf der Promenade unterhalb des Paseo Alfonso XII gehen wir am Wasser entlang in Richtung Nautisches Museum. Im Hafenbecken davor neben dem auffälligen Gebäude des Regattavereins überrascht uns die Skulptur Cola de Ballena, die Schwanzflosse eines Wals. Gegenüber in einer kleinen Werft liegen nebeneinander die Segelyacht A und die Superyacht A des russischen Milliardärs Melnichenko. Es gelingt sicher nur sehr selten, beide Schiffe gleichzeitig zu sehen. Wir haben also richtig Glück.

Gebäude des Regattavereins Segelyacht A Superyacht A Monument der Héroes de Cavite

 

Römische Ausgrabungen

Wir halten uns rechts und queren eine kleine gepflegte Parkanlage, die Plaza de los Héroes de Cavite, dann kommen wir zur Plaza del Ayuntamiento, dem Rathausplatz, und zum Rathaus. Es ist eines der schönsten, das wir je gesehen haben.

Fassade des Rathauses

Fassade des Rathauses


Wieder geht es rechts ab und direkt neben der Ruine der alten Kathedrale erreichen wir das römische Theater. Das Theater wurde im 1. Jahrhundert v.Chr. erbaut und erst Ende der 1980er Jahre entdeckt. Inzwischen wurde es sorgfältig rekonstruiert und kann seit 2008 besichtigt werden. Es ist bisher das Highlight der römischen Ausgrabungen und sollte auf jeden Fall besichtigt werden.

Wir gehen zurück zum Rathausplatz und folgen der Calle Mayor, einer verkehrsberuhigten Straße mit schönen Jugendstilgebäuden. Krönung dieser Gebäude ist das historische Gran Hotel an der Plaza San Sebastian.

Teatro Romano Das ehemalige Gran Hotel Forum Romanum Foro Romano - Der Windmühlenhügel

 

Die nächsten römischen Ausgrabungen finden wir im Barrio del Foro Romano, dem Forum Romanum. Das ist ein kompletter Häuserblock aus der Römerzeit mit Thermalanlage, Arkadenhof, und Atrium, zum Schutz vor Wettereinflüssen ist die Anlage aufwändig überdacht. Und dahinter, auf dem Cerro del Molinete, dem Windmühlen Hügel, einem Gebiet mit immensen Ausmaßen, gehen die archäologischen Ausgrabungen weiter. Es ist unglaublich.

Malerische Plätze

In Cartagena liegt alles nah beieinander. Immer wieder entdecken wir ein schönes Bauwerk, einen kleinen Park oder Platz. So z.B die Plaza San Francisco, einen großen Platz mit hohen Bäumen, rundherum gut restaurierten alten Gebäuden und schattigen Bänken. Dann folgt die Plaza de la Merced mit dem Palacio Aguirre, von der eine Promenade zum Campus Muralla del Mar hinauf führt. Auf dem geräumigen Platz davor liegt die alte Stierkampfarena, unter der ein römisches Amphitheater auf Ausgrabung wartet. Bisher sind nur einige der Außenmauern zu sehen. In Cartagena waren die Römer tatsächlich sehr aktiv.

Palacio de Aguirre

Palacio de Aguirre


Cartagena von oben

Unser nächstes Ziel ist das Castillo de la Conceptión, eine von den Mauren erbaute Burganlage. An der alten Stierkampfarena vorbei steigen wir zum Castillo auf. Es gibt einen Lift bis auf 45 m Höhe mit einer Gangway zum Hügel des Castells. Von der Burg ist nicht viel erhalten, allerdings werden einige Räume und Gewölbe in einem historischen Zentrum präsentiert, das ist sehr sehenswert. Am besten aber ist der Blick von oben. In das römische Theater und in das Auditorium schaue

n wir direkt hinein, die Stadtmauern sind gut zu erkennen, die Promenade, der Hafen, die Bucht. Zurück gehen wir über Treppen und schattige Wege bis zum Hafen.

Aufzug zum Castillo de la Concepción bahnhof marrakesch Der Linterna Turm Zugang zum Kastell

 
 

Stadtbummel

Nachmittags machen wir noch einmal einen Bummel durch den Ort. Wir gehen wieder am Wasser entlang bis zum Museo Naval, das wir uns diesmal genauer anschauen. Das berühmte U-Boot „El Peral“, sehen wir leider nicht. Früher lag es draußen direkt an der Promenade, zum Schutz gegen Wind und Wetter hat es jetzt einen Platz im Museum. Auch für die Calle Mayor und die pittoresken Seitengassen lassen wir uns mehr Zeit. Cartagena ist eine sehr schöne, saubere und gut angelegte Stadt. Es macht Freude sich dort aufzuhalten. Zurück zum Schiff gehen wir durch die Grünanlage auf der Stadtmauer.

Kreuzfahrtschiff Celebrity Reflection im Hafen von Cartagena

Kreuzfahrtschiff Celebrity Reflection im Hafen von Cartagena


Senior Officers’ Cocktail Party

Für diesen Abend haben wir eine Einladung des Captain’s Club zur Senior Officers’ Cocktail Party erhalten. Das lassen wir uns nicht entgehen. Das Treffen findet in der Sky Lounge statt und tatsächlich sind nahezu alle Offiziere da. Auch der Master of the ship, Captain Apostolos Bouzakis. Während einer Karibikkreuzfahrt mit der Celebrity Equinox war er schon einmal unser Captain. Er ist gebürtiger Grieche und seine Borddurchsagen sind uns in guter Erinnerung geblieben. Sie endeten immer mit „I wish you a wonderful day on the beautiful Equinox“, vorgetragen mit unverkennbar griechischem Akzent. Nicht nur bei einer Party des Captain’s Club, auch sonst sind der Master und seine Offiziere sehr präsent an Bord und nehmen sich Zeit für die Passagiere.

Offiziere der Celebrity Reflection

Offiziere der Celebrity Reflection


 weiterlesen: Tag 10 - Ibiza