Mein Schiff 4 - Kanaren mit Marokko - 2. Schiffstag - Agadir

Autor: Anne Plau

02.02.2016 Agadir

Um 08.00 Uhr erreichen wir Agadir. Unser Schiff liegt im Containerhafen an einer sehr unattraktiven Position weit entfernt von der Stadt. Wir haben eine organisierte Tour nach Marrakesch gebucht. Die Entfernung von Agadir nach Marrakesch erachten wir mit gut 250 km als zu kritisch für eine individuelle Fahrt dorthin. Wenn während des Tages irgendetwas passiert, erreicht man möglicherweise das Schiff nicht mehr.

Agadir - Hafen

Agadir - Hafen


Vor Jahren haben wir Marrakesch bei einer Marokko-Rundreise recht gut kennen gelernt und waren begeistert. Wir wollen sehen, ob der Zauber noch da ist. Unsere Tour startet um 8:30 Uhr. Die wechselnden Landschaften während der Fahrt – das Küstengebiet, die Ausläufer des Hohen Atlas, die Hochebene vor Marrakesch, all das ist genauso faszinierend wie früher. Mittags erreichen wir die modernen Außenbezirke von Marrakesch. Die Stadt ist in den letzten 10 Jahren enorm gewachsen, nach offiziellen Angaben leben dort mehr als 1 Mio. Menschen, unser Reiseführer spricht allerdings von 2 ½ bis 3 Millionen.

  Marrakesch - Koutoubia Moschee

Marrakesch - Koutoubia Moschee


In der Nähe des Hotels La Mamounia starten wir mit der Besichtigung der Stadtmauer und der Koutoubia-Moschee. Dort betreten wir auch die Altstadt und besichtigen zunächst den Bahia-Palast, der in einem wunderschönen Park liegt und durch seine Architektur, die geschnitzten Holzdecken und Keramiken beeindruckt. Durch den Souk gehen wir zum Restaurant „Dar Es-Salam“ zum Mittagessen. Das Essen ist lecker, dauert aber zu lange, natürlich wird auch noch eine Bauchtanz-Vorstellung geboten. Für uns ist das auch ein Grund, nach Möglichkeit auf organisierte Touren zu verzichten. Bei Zielen wie Marrakesch hat man im Bus ausreichend Zeit zum Essen, man könnte vor Ort noch mehr unternehmen.

        Marrakesch - Bahia Palast

Marrakesch - Bahia Palast


Nach dem Essen gehen wir durch die Souks. Hier ist die Zeit nahezu stehen geblieben, die Gassen und die Geschäfte sind unverändert. Da alles zu eng ist für Autoverkehr, ist die Moped-Dichte außerordentlich hoch und zum Teil auch sehr unangenehm für Fußgänger.

          Marrakesch - Gasse im Souk

Marrakesch - Gasse im Souk


Absolutes Highlight der Tour ist der „Djemaa el Fna“, der zentrale Marktplatz in der Medina von Marrakesch. Schon seit mehreren Hundert Jahren ist hier ein Handelsplatz, ein Treffpunkt der Einwohner von Marrakesch und der Beduinen der umliegenden Wüstengebiete. Es gibt Marktstände, Garküchen, Restaurants, vereinzelt findet man noch Märchenerzähler oder Schlangenbeschwörer, vor nicht allzu vielen Jahren fand man hier sogar Schreiber und einen Zahnarzt. Die orientalische Atmosphäre zieht seit langer Zeit auch viele Touristen an. Bei unserem Besuch ist der Djemaa el Fna immer noch pittoresk, aber für Menschen, die ihn vor 15 Jahren erlebt haben, ist der Reiz verschwunden. Zu viele Touristen, zu viele Billig-Souvenirs made in China. Wie sagte unser Reiseleiter? „Der Djemaa el Fna ist folklorisiert“ und das trifft es exakt.

Marrakesch - Djemaa el Fna

Marrakesch - Djemaa el Fna


Um 17.00 Uhr verlassen wir Marrakesch und sind um 20:45 Uhr wieder an Bord von Mein Schiff 4. Wir essen im Buffet-Restaurant, wie immer ist die Auswahl gut und die Qualität lässt nichts zu wünschen übrig. Es war ein anstrengender Tag, den wir in der Waterkant Bar bei einem Auftritt des Shanty-Chors der Crew ausklingen lassen

          Mein Schiff 4 - Shanty Chor

Mein Schiff 4 - Shanty Chor


weiterlesen: 3. Schiffstag - Seetag