Autor: Anne Plau

13.03.2014 Salvador da Bahia

Die AIDAcara erreicht Salvador da Bahia am frühen Morgen. Der Liegeplatz unseres Kreuzfahrtschiffes ist am Terminal Marítimo Turistico gegenüber dem Forte de Sao Manuel. Für Salvador haben wir drei Schwerpunkte: In der Oberstadt das historische Zentrum Pelourinho, seit 1985 Unesco Weltkulturrerbe, den Stadtteil Barra mit dem Leuchtturm am Eingang der Allerheiligenbucht, im Stadtteil Bonfim die Kirche Nosso Senhor do Bonfim und das Forte Monte Serrat.

Salvador da Bahia - OberstadtSalvador da Bahia - Oberstadt

Salvador liegt auf unterschiedlichen Höhen einer Bergkette. Die Stadt wird dadurch in eine Oberstadt (cidade alta) und in eine 70 Meter tiefer gelegene Unterstadt (cidade baixa) geteilt. Bis zu den Aufgängen zur Oberstadt Pelourinho sind es weniger als 500 m. Man erreicht den Pelo, wie die Einwohner diesen Stadtteil liebevoll nennen, mit dem Elevador Lacerda oder der Standseilbahn Plano Goncalves. Der Pelourinho ist wirklich sehenswert. Mit zum Teil sehr aufwändig restaurierten Kirchen, Palästen und Häusern findet man hier das größte Barockensemble auf dem amerikanischen Kontinent.

Salvador da Bahia - Kirche in der OberstadtSalvador da Bahia - Kirche in der Oberstadt

Wir schauen uns ganz gezielt die Kathedrale, die Franziskanerkirche, den schönen Pavillon im Garten der Medizinischen Fakultät an und schlendern dann über die Plätze und Gassen bis zur Praca do Pelourinho, dem Hauptplatz des historischen Viertels. Heute leben am und um den Platz herum viele Künstler wie Filmemacher, Musiker, Maler und Schriftsteller.

Salvador da Bahia - Pelourinho - UmgebungSalvador da Bahia - Pelourinho - Umgebung

Die schönste Kirche für mich ist die Franziskanerkirche, die wegen des Innenraums „Goldene Kirche“ genannt wird, mit dem Kreuzgang und dem Cruzeiro de São Francisco direkt vor der Kirche.

Salvador da Bahia - Convento e Igreja de Sao FranciscoSalvador da Bahia - Convento e Igreja de Sao Francisco

Der schönste Platz für mich ich die Praca da Sé. Von hier aus hat man einen wunderbaren Blick über die Allerheilgenbucht. Früher stand hier die alte Kathedrale, die beim Bau einer Straßenbahn abgerissen wurde. Daran erinnert das Cruz Caida, das gefallene Kreuz, des Künstlers Mario Crovo.

Salvador da Bahia - Cruz CaidaSalvador da Bahia - Cruz Caida

Von der Praca Tomé de Souza mit dem Sitz des Generalgouverneurs nehmen wir den Elevador Lacerda zurück in die Unterstadt. Der Aufzug wurde 1868 in Betrieb genommen. In zwei 85 m hohen Betonschächten werden täglich ca. 50.000 Personen befördert.

Salvador da Bahia - Elevador LacerdaSalvador da Bahia - Elevador Lacerda

Unten befindet sich der Mercado Modelo, der unsere Erwartungen arg enttäuscht. Kunsthandwerk gibt es selten, wir sehen fast nur die üblichen Souvenirs.

Die Strasse in das etwa 6 km entfernte Barra folgt immer der Küste nach Süden. Wir verlassen das Taxi am Farrol do Barra, dem ehemaligen Leuchtturm am Eingang der Allerheiligenbucht, in dem jetzt das Marinemuseum untergebracht ist. Man kann den Turm besteigen, die Aussicht ist super.

Salvador da Bahia - Farol da BarraSalvador da Bahia - Farol da Barra

Seit 2013 gibt es eine Strandpromenade, die vom alten Hafen in Barra, vorbei am Leuchtturm und am Forte Santa Maria bis nach St. Antonio da Barra führt, einen sehr hübsch oberhalb der Bucht gelegenen Ort.

Salvador da Bahia - Strand im Stadtteil BarraSalvador da Bahia - Strand im Stadtteil Barra

Wir fahren zurück durch moderne Stadtteile von Salvador. Dort liegt am See Tororo das neue Stadion von Salvador da Bahia, in dem während der Fußball Weltmeisterschaft die deutsche auf die portugiesische Mannschaft trifft.

Salvador da Bahia - Itaipava Arena Fonte NovaSalvador da Bahia - Itaipava Arena Fonte Nova

Die Kirche Nosso Senhor do Bonfim (unser Herr vom Guten Ende) liegt im Stadtteil Bonfim. Hier ist es ärmlicher als in Barra, die Häuser und Straßen sind schlechter. Der Kirche werden wundersame Kräfte nachgesagt. Kranke sollen Heilung und Hilfe erfahren, in einer Kapelle sehen wir viele Devotionalien.

Salvador da Bahia - Igreja de Nosso Senhor do BonfimSalvador da Bahia - Igreja de Nosso Senhor do Bonfim

Zum Schluss halten wir noch am Forte Monte Serrat, das etwas unterhalb der Bonfim-Kirche liegt. Das Fort soll die schönste Befestigungsanlage Salvadors sein mit atemberaubendem Blick auf die Unter- und Oberstadt. Das mit dem atemberaubenden Blick können wir bestätigen.

Salvador da Bahia - PanoramaSalvador da Bahia - Panorama

Internationale Medien zeichnen ein furchterregendes Bild über die Kriminalität der Stadt. So wurden 2013 in Salvador 2.234 Menschen ermordet; das entspricht einer Mordrate von 57,51 pro 100.000 Einwohner.. Der Tourist bekommt von dieser Gewalt nichts mit, da sie sich eher in den peripheren Stadtteilen spät nachts bzw. zur frühen Morgenstunde ereignet. Als Besucher sollte man – wie überall auf der Welt – auf sein Eigentum achten. Taschendiebe gibt es auch in Brasilien.

In der Dämmerung läuft die AIDAcara aus. Wir sehen noch einmal den Pelourinho und die neuen Stadtteile mit den Hochhäusern. Vom Schiff aus wirken schön gelegene Städte wie Salvador immer noch attraktiver, weil der Verfall hinter üppigem Grün verschwindet. Die Silhouette des Pelo und anschließend die Hochhäuser von Barra ergeben ein traumhaft schönes Panorama.

Salvador da Bahia am AbendSalvador da Bahia am Abend

weiterlesen:  7. Schiffstag