MSC Poesia – Tag 13 – Funchal


Freitag

Unser Schiff lag über Nacht in Funchal. Die Abfahrt ist für sechs Uhr abends vorgesehen. Es bleibt genug Zeit, um Funchal zu erkunden. Wir verschmähen die Ausflugspakete der Reederei und beginnen unsere Tour.

Wir gehen wieder zu Fuß nach Funchal. Bei gutem Wetter ist das ein angenehmer Spaziergang. Unser Ziel ist die Haltestelle des Bus Nr. 31 an der Avenida do Mar. Der Bus fährt uns hinauf zum Jardim Botanico. Nach einer Besichtigung des Botanischen Gartens wechseln wir in die neuere, kleine Seilbahn nach Monte, gehen an der Bergstation bis zur Kirche von Monte und fahren dann mit der zweiten (älteren und größeren) Seilbahn zurück nach Funchal. Wer will, kann stattdessen an der Kirche in Monte einen Korbschlitten nehmen, um sich unter kundiger Führung über das Kopfsteinpflaster nach Funchal rutschen zu lassen. - Von der Seilbahn aus bieten sich die ganze Zeit über herrliche Blicke auf die Stadt, das Umland und den Hafen.

madeira blick auf funchal und den hafen

An der Talstation der Seilbahn wenden wir zur Markthalle. Anschließend gehen wir Richtung Stadtmitte, da wir noch bei der Kathedrale Sé vorbeischauen wollen. Von dort zieht es uns wieder zur Praça de Municipio ins Café do Museu. Dort nehmen wir unser Mittagessen ein.

Es wird Zeit für ein paar Einkäufe. Die portugiesische Damenmode ist auch nicht zu verachten. Durch die Gassen geht es hinunter zur Avenida do Infante. Vor der Banco de Portugal steht das Zarco-Denkmal. Hier wenden wir uns erst einmal nach rechts, um den kleinen, sehr gepflegten Jardim Municipal mit seinen exklusiven Tropen-Bäumen zu besuchen. Von dort aus nehmen wir die erste der zum Hafen hinabführenden Straßen und gehen bis zur Vagrant, der ehemaligen Jacht der Beatles. Heute liegt das Schiff fest und dient als Restaurant. Ein letzter Drink und es geht wieder zurück zum Schiff.

Pünktlich heißt es „Leinen los“. MSC Poesia verlässt den Hafen in Richtung Südost. Wir fahren noch längere Zeit an der Insel vorbei. Die Abendsonne taucht die Felslandschaft in Pastelltöne. In einer Entfernung von etwa einer Meile sehen wir die Ponta do Garajau. Auf dem 200 Meter hohen Felsplateau steht Cristo Rei, eine im Jahr 1927 errichtete Christusstatue, die mit den Christusstatuen in Lissabon und Rio de Janeiro vergleichbar ist. Mit weit ausgebreiteten Armen steht der Heiland dem Meer zu gewandt. Es heißt, dass die drei Statuen so aufgestellt sind, dass sie einander anschauen. Bevor es endgültig dunkel wird, passiert das Schiff nach 1½ Stunden Fahrt die nur von Mönchsrobben und ihren Bewachern bewohnten Desertas-Inseln.

MSC Poesia - Unvergessliches Madeira

Zeit für das Abendessen. Danach sind wir wieder mit Invito all’Opera ins Theater eingeladen. Auf diesem Schiff liebt man Opern. Wir auch, vor allem, wenn die Interpreten so gut sind, wie wir sie hier erleben. Ein ereignisreicher Tag geht mit einem letzten Wein in der Le Rendez-Vous Bar zu Ende. Vor uns liegen ein weiterer Seetag und 671 Nautische Meilen.

weiterlesen: Tag 14 – Auf See